Deutschlandweiter Zukunftstag für Mädchen

Packende Veranstaltung: Girls‘ Day bei Karl Knauer

„Ist das nicht ein Beruf für Männer?“ hörte man von einigen Mädchen, die sich für eine Ausbildung oder ein duales Studium interessierten. „Von wegen“, sagt Martina Weiß, die 14 ausgewählte Mädchen am 26. April 2018 zum „Girls‘ Day“ beim Verpackungshersteller Karl Knauer in Biberach begrüßte. „Technische Berufe sind längst nicht mehr nur für Jungs interessant. Mädchen sind in vielen Belangen talentierter und besser, als sie denken und haben in der Verpackungsbranche äußerst gute Karrierechancen“, motiviert die  Personalreferentin die jungen Gäste. Viele junge Mädchen haben bessere Schulabschlüsse, entscheiden sich aber im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl immer noch für „typisch weibliche“ Berufsfelder oder Studienfächer. Mit dem bundesweiten Mädchen-Zukunftstag „Girls‘ Day“ bietet Karl Knauer seit vielen Jahren jungen Frauen Einblicke in die Ausbildungspalette im Unternehmen, das erst kürzlich zum „Ausbildungsbetrieb des Jahres“ gekürt wurde.

Berufseinblicke spannend inszeniert:
Wie werden eigentlich die schicken Parfumschachteln hergestellt? Wie entsteht eine Sixpack-Verpackung, wie eine Pizzaschachtel? Und wie gelingt es, Verpackungen sogar zum Leuchten zu bringen?  Für den Aktionstag hat die Karl Knauer KG wieder ein starkes „Schnupperpaket“ zusammengestellt. Nach einem Firmenrundgang erhielten die Teilnehmerinnen bei drei Projekt-Stationen spannende Einblicke. Da war zunächst das Farblabor, bei dem man beim Farbmischen seiner Kreativität Ausdruck verleihen konnte. Wer sich für Forschung und Entwicklung interessiert, dürfte bei der zweiten Station auf den Geschmack gekommen sein – hier fertigten die Besucherinnen eine Aufbewahrungsbox mit integriertem Spiel an. In der Elektrowerkstatt wurde in der dritten Station mit elektronischen Bauteilen das Spiel „Heißer Draht“ montiert.

Erfolgreiches Bewerberformat
Besser hätte es kaum laufen können: Alle 14 Mädchen verließen strahlend das Unternehmen. Erlebt haben Sie jede Menge, gelernt haben sie, dass die Verpackungsherstellung ein äußerst kreatives und weites Berufsfeld bietet. Großes Interesse der 10- bis 12-jährigen Mädchen weckten tatsächlich technische  Ausbildungsberufe, wie zum Beispiel ‚Packmitteltechnologin’, ‚Medientechnologin Druck’, ‚Mechatronikerin’ und ‚Elektronikerin’.

Im nächsten Jahr soll es wieder einen „Girls‘ Day“ geben: „Es ist ein erfolgreiches Format, um gezielt Mädchen anzusprechen und deren Interesse für unsere gar nicht so bekannte Branche zu wecken. Die Ergebnisse sprechen für sich: Fast die Hälfte der Teilnehmerinnen wünscht sich ein Praktikum, eine Ausbildung oder gar ein duales Studium in unserem Unternehmen“, unterstreicht Markus Dilger, Personalleiter bei Karl Knauer die Initiative.

Gefördert wird der „Girls' Day“ unter anderen auch vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), dem Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) sowie dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Anmeldungen sind jedes Jahr online über die Plattform Arrowwww.girls-day.de möglich.