Information zur Absicherung der Liefersicherheit und zum Karl Knauer-Pandemieplan

Höchste Hygienestandards an den Karl Knauer-Standorten

Die dramatische Entwicklung der weltweiten Corona-Krise stellt uns alle vor noch nie da gewesene Herausforderungen. Der gesundheitliche Schutz unserer Mitarbeiter und Geschäftspartner sowie die Sicherung der Lieferfähigkeit stehen nun absolut im Mittelpunkt.

Wir haben umfangreiche Schutzmaßnahmen ergriffen, um die Auswirkungen der Pandemie auf ein Minimum zu reduzieren. Bereits in der Frühphase der Krise haben wir einen Krisenstab mit Vertretern aller wichtigen Bereiche etabliert und einen umfassenden Pandemieplan ausgearbeitet, der kontinuierlich den sich weiter veränderten Bedingungen angepasst wird. Im Wesentlichen geht es hierbei um den Schutz vor einer möglichen Infektion und einer damit einhergehenden Einschränkung der Liefersicherheit.

1. Unsere Mitarbeiter werden über eine interne Informationskampagne laufend über Verhaltensmaßnahmen zum persönlichen Schutz vor einer Ansteckung mit dem Virus sowie über das richtige Verhalten im Falle einer Erkrankung informiert. Info-Tafeln unterstützen die tägliche Mitarbeiterinformation. Es gibt Richtlinien für Urlaubsheimkehrer, bei Verdacht eines Corona-Falls im häuslichen Umfeld und bei Verdacht eines Corona-Falls im Unternehmen. Mitarbeiter, welche in Krisengebieten waren, arbeiten vorsorglich für 14 Tage zu Hause.

2. Die Hygiene-Regeln wurden drastisch verschärft, die Reinigungs- und Desinfektionsintervalle deutlich erhöht und Desinfektionsmittel in allen Bereichen bereitgestellt.

3. Besuche, interne/externe Besprechungen und jegliche Veranstaltungen wurden bis auf weiteres eingestellt bzw. auf digitale Kommunikationsmöglichkeiten umgestellt. Gleiches gilt auch für Reisen zu unseren Kunden und Lieferanten sowie zwischen unseren Standorten.

4. Besonders in der Verwaltung haben wir die Anzahl der anwesenden Mitarbeiter drastisch reduziert und überwiegend auf Home-Office umgestellt. Innerhalb der jeweiligen administrativen Bereiche und verwaltungsübergreifend sind Schichtmodelle aktiv, um die Anzahl an Kontakten weiter zu minimieren und so mögliche Infektionsketten zu unterbrechen.

5. Unser Schichtmodell in der Fertigung haben wir so umgestellt, dass es zum Schichtwechsel nicht zu Kontakten untereinander kommt. Gleiches trifft auch für die Pausenregelungen zu, wo auf eine Taktung der Kantinenpausenzeiten je Bereich umgestellt wurde, inklusive einer Reinigung zwischen den Takten und einer Reduzierung der Kantinenbestuhlung zur Wahrung eines 2m Abstandes zwischen den Personen.

6. Selbst für den Fall, dass einzelne Personen oder sogar Personengruppen aufgrund von angeordneter Quarantäne ausfallen sollten, kann über bereits zugesagte Schichtverlängerungen die Produktion aufrecht gehalten werden. Karl Knauer ist dann weiterhin lieferfähig.

7. Unsere Produktionskapazitäten an zwei Standorten in Deutschland und Polen erhöhen zusätzlich die Absicherung der Lieferfähigkeit.

8. Prozesskritische Lieferanten wurden identifiziert und entsprechende Lagerbestände erhöht. Dies gilt besonders für alle zur Herstellung notwendigen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe. Alternativmaterialien sind schon immer definiert und helfen uns jetzt flexibel auf mögliche Engpässe zu reagieren. Sollten also einzelne Rohstofflieferanten ausfallen, stellen wir in Absprache mit dem Kunden auf lieferbare alternative Rohstoffe um.

9. Mit unseren Logistikpartnern sind wir im engen Dialog, um Frachträume und Frachtzeiten bestmöglich sicherzustellen.

Sie können anhand dieses Auszugs unserer vielfältigen Maßnahmen erkennen, dass wir sehr verantwortungsvoll und pro-aktiv die Risiken für unsere Kunden, für unsere Mitarbeiter und deren Familien und Freunde, für uns als Unternehmen und für alle weiteren Geschäftspartner auf ein absolutes Minimum reduzieren können und wollen.

Durch die getroffenen und geplanten Maßnahmen sind wir überzeugt, uns alle soweit wie möglich gegen einen Ausfall unserer Produktion und einer damit einhergehenden fehlenden Lieferfähigkeit zu schützen. Wir möchten aber hiermit noch einmal unsere Geschäftspartner bitten, im engen Dialog das gemeinsame notwendige Krisenmanagement zu unterstützen. Erweitern der Planhorizonte, Erhöhen der Sicherheitsbestände und Lagerreichweiten, frühere Abrufe der Fertigware sind nur einige Beispiele der nun möglichen Hebel zur Absicherung der gesamten gemeinsamen Supply Chain.

Ihre Anfragen und Aufträge werden selbstverständlich weiterhin in gewohnter Weise bearbeitet. Ihre Ansprechpartner stehen Ihnen wie gewohnt sehr gerne zur Verfügung.

Verzögerungen, die nicht in unserem Einflussbereich liegen, versuchen wir frühzeitig zu identifizieren, angemessen darauf zu reagieren und Sie als Kunde darüber zu informieren. Etwaige Lieferverzögerungen aufgrund der Corona-Pandemie bzw. Auswirkungen von Maßnahmen zur Eindämmung derselben sind aber leider nicht auszuschließen. Sie sind hinzunehmen und von einer Haftung freigestellt.

Wir sind sicher, je enger wir in diesen herausfordernden Zeiten zusammenarbeiten und partnerschaftlich zusammenhalten, desto schneller und besser werden wir diese außergewöhnliche, weltweite Krise überwinden.

Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns umgehend zu kontaktieren. Ganz herzlichen Dank für Ihre Unterstützung. Wir wünschen Ihnen von Herzen alles Gute und bleiben Sie gesund!